Feder_blau_hell.png

Indien

 

Begegnung mit meinem Gurujji Sri Hans Raj Sachcha Baba Maharajji in Laxmanjhula (Indien)

 

Als ich 2008 in Laxmanjhula eintraf, wusste ich so gut wie nichts von einem Guru, war auch nicht auf der Suche nach einem. So traf ich im Ashram völlig unvoreingenommen ein.

Als Maharajji mir zum 1. Mal begegnete, begann ich zu weinen. Ich fühlte eine tiefe Liebe in mir fließen.
An den darauffolgenden zwei Tagen passierte das Gleiche in mir. Seine Liebe öffnete mein Herz schrittweise. So bekam ich Zugang zu dieser tiefen, reinen Liebe, die in jedem von uns fließt.

Mein Impuls war: „Das ist Gott, hier steht Gott vor mir.“

Über meine starken Reaktionen während den kurzen Begegnungen mit Maharajji war ich überaus erstaunt, ich konnte sie nicht einordnen. Ich habe wahre, göttliche Liebe zuvor noch nicht bewusst erfahren und das Beste daran ist, es ist meine eigene Liebe. Diese Liebe ist in mir und sie durfte sich mir zeigen. Maharajji hat mir meine Liebe gespiegelt, so konnte sie sich mir eröffnen und auch in mir wachsen.

 

Maharajji lebte in seinem Ashram, genannt „Sachcha Dham“ (Heiliger Ort der Wahrheit). Er selbst lebte in einem einfachen Zimmer. Vor seinem Zimmer war ein Balkon, auf diesem saßen seine ausländischen Schüler (Disciples) und meditierten. So waren sie mit seiner Energie stark verbunden, Transformationen und Auflösungen konnten geschehen.

Am Morgen gingen die Schüler in sein Zimmer und verbeugten sich vor ihm (Pranam), erhielten eine Segnung und Prasad (ein Stück Süßes oder ein Stück Obst).

Indische Pilger besuchten Maharajji über den ganzen Tag verteilt in seinem Raum. An manchen Festtagen besuchten ihn mehrere hundert Menschen.

CIMG3643_Guru_Ausschnitt.jpg

Sachcha Linie

Die Sachcha Linie ist eine sehr alte Linie selbstverwirklichter Gurus. Das erste Mitglied war der Weise „Narada“, der größte und treuste Schüler Krishna`s. 

Es lebte ein kraftvoller Saint (Heiliger) mit dem Namen, Saint Sachcha Giri Nari Baba, dessen Alter nicht wirklich bekannt ist. Doch man spricht von einem Alter von mehr als 400 Jahren. Sachcha Giri Nari Baba sah, dass die Menschen Angst vor dem Tod hatten, nicht an Gott glaubten und das Eigeninteresse vor die Wahrheit stellten. Sein Ziel war es, die Welt durch Liebe und Mitgefühl zu verändern, und die Wahrheit zu etablieren.

Eines Tages sah er in einer Meditation einen anderen kraftvollen Yogi, der versuchte die Welt zu zerstören. Sein Name war Saint Katcha Baba. Dieser fühlte, dass mit dem Verschwinden der alten Welt eine neue Welt erscheinen würde. So ging Sachcha Giri Nari Baba zu Katcha Baba und schlug ihm vor, zusammen zu arbeiten und die Welt zu transformieren, indem sie mit Liebe und Licht arbeiteten, und nicht mit Zerstörung.

Nach dem Tod von Saint Katcha Baba ging seine Kraft und Weisheit auf Saint Sachcha Giri Nari Baba vollkommen über.

 

In 1936 traf Kulanandajji im Alter von 19 Jahren seinen Guru Sachcha Giri Nari Baba. Er gab sich ihm seit diesem Zeitpunkt vollkommen hin und war bereits nach wenigen Tagen erleuchtet. Er wurde sein Nachfolger und nahm den Namen Kulanandajji Sachcha Baba an. In Puri im Jaganath Tempel, erhielt er sein Mantra. „Prabhu Aap Jago“ und die Aufgabe, einen Ashram in Allahabad zu erbauen. Dieser wurde 1953 fertiggestellt.

Kulanandajji Sachcha Baba verließ seinen Körper am 6. September 1983. Er wurde von seinen Schülern nur Sachcha Baba genannt.

 

Sri Hans Raj Sachcha Baba Maharajji (Nachfolger von Kulanandajji Sachcha Baba) war ein Regierungsangestellter, verheiratet und hatte zwei Töchter und einen Sohn. Am 2. Oktober 1955 suchte er wegen seiner starken Magenprobleme Kulanandaji Sachcha Baba in Allahabad auf. Nach einer Feuerzeremonie(Aarti) erlangte Sri Hans Raj Maharajji noch am selben Tag seiner Ankunft Erleuchtung. Kulanandajji Sachcha Baba erteilte Sri Hans Raj Sachcha Baba liebevoll genannt Maharajji, 1976 den Auftrag einen Ashram in Rishikesh zu bauen, den heutigen Sachcha Dham Ashram, wo Maharajji bis zum Verlassen seines Körpers lebte.

 

Maharajji`s Arbeit

 

Maharajji hat durch Erleuchtung und spirituelle Erkenntnisse den Raum für Gott in sich erschaffen und ausgebaut – so dass er Gott in uns spiegelt, wenn wir offen für das Licht sein möchten/können.

 

Das Anliegen seiner Arbeit ist es, die Menschen zu Gott zu führen und damit Friede, Glück und Freude auf der Welt zu etablieren. Dabei geht es ihm nicht nur um die Befreiung des Einzelnen, sondern um Selbstverwirklichung und Erleuchtung, Friede und Glück für alle, so dass Wahrheit und Liebe durch alle Menschen fließen und sich über die ganze Welt ausbreiten können.

 

Maharajji arbeitet selbstlos, er erwartet nichts von seinen Schülern. Weder Geld noch irgendeine andere Form von Engagement oder Verpflichtung. Jeder ist hier frei in seinen Entscheidungen und in seinem Tun. Auch möchte Maharajji, dass die Menschen ihrer jeweiligen Verantwortung in der Welt gerecht werden und ihre Arbeit verrichten. Der Rückzug zur Meditation und Gott-Verwirklichung in ein Kloster oder in eine Höhle ist nur ganz wenigen Menschen vorbehalten. Meditation und Bewusstseinsentwicklung können und sollen im täglichen Leben geschehen.

 

Weitere Informationen über Maharajji findest du unter: 

https://hans-raj-maharajji-sacha.blogspot.com/

Shr_Maharajji_Sacha_Baba.jpg

Mahasamadhi

(großer Samadhi) ist das bewusste Verlassen des physischen Körpers eines großen Weisen oder Heiligen.

 

Am Sonntag, den 23. Oktober 2011 verließ Maharajji Shri Hans Raj Sachcha Baba seinen Körper und wechselte damit die Dimension. Maharajji wurde 89 Jahre alt, sein Wirken, seine Liebe sowie die Energie der Sachcha Linie wird in den Herzen seiner Schüler weiterleben.

 

Maharajjis Körper wurde in viel Salz eingelegt um ihn vor Schädlingen zu schützen, bevor er in eine große Grube in seinem Zimmer niedergelassen wurde. Seine Energie erhöhte sich von Tag zu Tag und so wird sein Ashram weiterhin ein Pilgerort für tausende von Menschen bleiben. Maharajjis Wirken geht weiter und das war auch sein Wunsch – er möchte Gott, die allumfassende Liebe, die Wahrheit in den Herzen der Menschen erwecken, er möchte sie wachsen lassen bis hin zur Gottesverwirklichung.

Danke, Maharajji Gurujji Shri Hans Raj Sachcha Baba.

 

Für mich war und ist es noch immer ein großes Geschenk, auch eine Gnade von Maharajji, ihn, einen großen spirituellen Meister , bei seinem letzten Wirken in seinem irdischen Körper begleiten zu dürfen. So konnte ich die letzten Tage mit ihm in Frieden verbringen.

 

Von 2008 bis 2011 lebte ich insgesamt 18 Monate sehr eng mit Maharajji, seinen Priestern und Gelehrten zusammen, dafür bin ich zutiefst dankbar.

Diese Zeit beeinflusste mich sehr in meinem Denken, Handeln und in der Hingabe zum Wesentlichen, der Essenz dessen was wir sind.

Ich durfte erkennen, wie wir Menschen uns – durch unsere Emotionen, dem Denken und letztendlich durch unsere Einstellungen zum Leben – vom Göttlichen, der Liebe, trennen und diese Trennung auch glauben. Maharajji lehrte mich, dass diese Trennung ein Trugschluss ist. Seine Lehren und Prüfungen waren für mich immense Herausforderungen. Die Prozesse führten mich oftmals an den Rand des menschlichen Erlebens. Doch diese Randerfahrungen waren wichtig, um mein Vertrauen zum Göttlichen wieder zu aktivieren, es zu erfahren und leben zu können.

 

Maharajji war und ist reine Liebe. In den letzten Tagen, die er in seinem Körper lebte, durfte ich das noch einmal sehr bewusst und intensiv erfahren. Wer diese Liebe annehmen konnte, wurde von Maharajji reich beschenkt.

 

Maharajji ist ein Heiliger in Indien. Die Inder nannten ihn Mahapurush und er war einer der letzten Mahapurushs auf Erden. Mahapurush bedeutet "Großer Gott" (Gott hat sich in einem Menschen vollkommen verwirklicht, keine Anhaftungen an das Weltliche). Meines Wissens lebten nach Maharajjis ableben noch zwei Mahapurushs in Nordindien.